Roulette SystemMit System zu mehr Geld?

Ist es wirklich möglich, mit einem Roulette System zu gewinnen? Wenn es eines gäbe, welches Sie tatsächlich gewinnen lassen würde, wie würde es dann aussehen? Diese Fragen behandeln wir in diesem Artikel und beleuchten 9 Systeme, von denen behauptet wird, dass mit Ihnen das Roulette geschlagen werden kann.
Wenn Sie sich mit diesen Systemen beschäftigen, sollten Sie bedenken, dass viele Experten der Meinung sind, dass es kein System geben kann, mit welchem man ein Glücksspiel gewinnen kann. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Ein Beweis kann nur sein, wenn etwas für Sie funktioniert oder eben nicht.

Das Martingale System und das Anti-Martingale System

Beim Martingale System handelt es sich um eine progressive Wettmethode. Dabei wird der Einsatz nach jeder verlorenen Wette bis zu einem Gewinn verdoppelt. Nach einem Gewinn kommt der ursprüngliche Einsatz wieder zum Zuge. Das Anti-Martingale System kehrt diese Vorgehensweise um.

Das Labouchere System und das umgekehrte LaBouchere System

Das Labrouchere System ist auch unter dem Namen „geteilte Martingale“ bekannt. Es handelt sich wiederum um ein progressive Wettmethode. Zuerst legt der Spieler fest, wie viele Chips er/sie am Roulettetisch gewinnen möchte. Danach wird eine Zahlenreihe aufgestellt. Die Summe dieser Zahlen soll gleich dem gewünschten Gewinn sein, ansonsten können diese frei gewählt werden.
Jetzt werden diese Zahlen als Wetteinsätze in einer Wettserie eingesetzt. Das umgekehrte LaBouchere System betrachtet den maximalen Verlust eines Spielers und ist etwas aggressiver. Weitere Informationen zu diesem System finden Sie in dem entsprechenden Artikel.

Das System von D’Alembert

Dieses System besagt, dass Sie nach jeder verlorenen Wette einen Chip zu Ihrem Einsatz hinzufügen und einen wegnehmen, wenn Sie Ihre Wette gewinnen. Die Grundlage des Roulettesystems von D’Alembert ist, dass letztendlich die Anzahl Ihrer gewonnen Wetten gleich der Ihrer verlorenen ist und nutzt diese Gesetzmäßigkeit aus. Eine tiefer gehende Erklärung des Roulettesystems von D’Alembert finden Sie im weiteren.

Das Wettsystem von Fibonacci

Dieses System hat seine Ursprünge im 13. Jahrhundert. Das Wettsystem von Fibonacci beruht auf einer Zahlenserien mit einem Bezug zu den Einsätzen eines Spielers.
Nach einer verlorenen Wette wird der Einsatz erhöht und nach einer gewonnen Wette, dieser erhöht. Der Vorteil dieses Systems ist, dass es nicht so aggressiv wie das Martingale System ist.
Es ist ebenfalls nicht so wahllos wir das System von Labrouchere und erfordert keine plötzlichen Anpassungen, wie dies beim System von D’Alembert der Fall ist.

Systeme für Inside Wetten

Beim Einsatz dieses Systems setzen Sie auf viele verschiedene Zahlen in einer Runde. Häufig wird auf eine einzelne Zahl und 4-5 verschiedene andere Kombinationen gesetzt. Das kann zum Beispiel 2 Doppelstrassen und eine 4er Wette oder 5 4er Wetten sein. Der Sinn davon ist, möglichst 17-21 Zahlen abzudecken und so die Gewinnchance zu erhöhen. Auf diese Weise haben Sie eine 35:1 Wette und 4-5 Wetten mit 5:1 oder 8:1 Auszahlung. Gewöhnlich wird für dieses System empfohlen, immer die gleichen Zahlen zu spielen.

Verdopplungsstrategie im Roulette

Die Meinung vieler Spieler ist, dass man einen Gewinn nutzen sollte, um ihn danach zu verdoppeln. Das ist die Verdopplungsstrategie, welche auch als Parlay Strategie bekannt ist und verwendet die einfachen (50:50) Wetten. Diese Strategie schreibt vor, dass Sie jedes Mal die gleiche einfache Wette durchführen, d.h. wenn Sie einmal auf rot wetten, sollten Sie auch dabei bleiben. Für eine Wette wird der minimale Einsatz verwendet und wenn Sie gewinnen, verdoppeln Sie. Sollten Sie eine Wette verlieren, beginnen Sie erneut mit dem minimalen Einsatz.

Das Adrenotrend System

Das Adrenotrend System folgt einem anderen System. Es zielt darauf ab, Verluste zu begrenzen und Ihren Chipstapel zu erhalten. Die Idee dahinter ist nicht kompliziert. Es werden nur eine einfache Wetten eingegangen. Das funktioniert so: Wetten Sie auf eine Farbe (z.B. schwarz), dann beobachten Sie das Rouletterad und wann schwarz kommt, setzen Sie in der nächste Runde darauf.
Die darauf folgende Runde setzen Sie aus. Dann beobachten Sie das Rad wieder und setzte auf die Farbe, welche erdreht wird. Dieses System kann online eher schlecht verwendet werden. Sie bräuchten dafür ein Casino, in welchem Sie einfach zwischen Spiel- und Echtgeld wechseln können.

Das Ausschlusswettsystem

Bei diesem Wettsystem arbeiten Sie mit 10 Chips. Das Ausschlusswettsystem beginnen Sie mit dem notieren von 10 Einsen auf ein Blatt. Addieren Sie die erste und die letzte Zahl und Sie erhalten eine 2. Diese Anzahl wird nun auf eine einfache Wette gesetzt. Haben Sie €10 Chips, würden Sie also €20 setzen. Gewinnen Sie die Wette, dann streichen Sie eine Zahl an jedem Ende einer Zeile weg.

Addieren Sie dann wieder die Zahlen der linken und rechten Seite und setzen Sie jedes Mal 2 Chips ein. Wenn Sie verlieren, schreiben Sie eine 2 auf die rechte Seite und addieren Sie diese zur Zahl links (welche eine 1 ist). In Ihrer nächsten Wette setzen Sie drei Chips. So verfahren Sie weiter. Verlieren Sie, erhöhen Sie und jedes Mal, wenn Sie gewinnen, halten Sie den Einsatz gleich oder nehmen einen Chip weg, wenn Sie mehr als zwei Chips einsetzten.

Das Abschöpfsystem (Grind System)

Das Ziel des Abschöpfsystems ist der Gewinn kleiner Geldbeträge. Die Idee dahinter ist, nur eine geringes Risiko einzugehen und immer nur einen Chip in Serie zu gewinnen, diese also abzuschöpfen. Der Betrag eines Chips ist zum Beispiel €2. Sie setzen diesen auf eine 50:50 Wette, sagen wir schwarz. Erscheint schwarz ist die Serie zu Ende und Sie haben einen Chip gewonnen. Im Folgenden setzen Sie wieder auf Schwarz mit einem Chip. Eine Serie ist immer dann zu Ende, wenn Sie einen Chip gewonnen haben. Sollten Sie verlieren, ändert sich das Verfahren.
Bei diesem Roulettesystem sind Sie einen Chip im Rückstand, wenn Sie eine Wette verlieren. Sie setzen dann wieder einen Chip. Verlieren Sie erneut, sind Sie zwei Chips zurück, aber Sie setzen wieder einen Chip. Nehmen wir an, Sie gewinnen die dritte Wette. Sie liegen dann nur noch einen Chip hinten. Wenn Sie aber abschöpfen wollen, müssen Sie einen Chip im Voraus sein. Nach Ihrer gewonnen Wette setzen Sie jetzt einen weiteren Chip auf Schwarz. Sollten Sie gewinnen, sind Sie wieder um einen Chip reicher und die Wettserie ist zu Ende, d.h. Sie beginnen danach eine neue Serie mit dem Einsatz von einem Chip.

Roulette Systeme – Ein Tipp der Redation:

Die unterschiedlichen Roulettesysteme werden in der Szene reichlich diskutiert. Die dabei drängenste Frage ist wohl nach dem besten System. Eines ist klar: Auf jeden Fall helfen Ihnen die dargestellten Systeme dabei, Ihr Spiel besser nachvollziehen und diese spannende Spiele besser verstehen zu können. Haben Sie Interesse daran, ein System beim Roulette einzusetzen, dann üben Sie am Besten mit Spielgeld, um heraus zu finden, welches für Sie das Passende ist.